SHERLOCK, JOHN & MYCROFT

- Die Memoiren des Sherlock Holmes nach Sir Arthur Conan Doyle

Sherlock, John & Mycroft - Die Memoiren des Sherlock Holmes  von Sir Arthur Conan Doyle


Nach dem großen Erfolg des ersten Sherlock Holmes-Programms liefert Theater ex libris nun die Fortsetzung:

Das Ensemble um Schauspieler Christoph Tiemann hat für "Sherlock, John & Mycroft" die Conan-Doyle Original-Geschichten "Der zweite Fleck", "Die tanzenden Männchen" und „Der griechische Dolmetscher“ zu einem spannenden Live-Hörspiel neu verwoben.


In diesem zweiten Programm unserer Sherlock-Reihe erfahren die Zuschauer nicht nur, wie es mit der ungewöhnlichsten Wohngemeinschaft Londons weitergeht, sondern lernen darüber hinaus auch Sherlocks Bruder kennen. Mycroft Holmes stellt die Genialität seines kleinen Brunders sogar noch in den Schatten.

In den herrschaftlichen Räumen des verschwiegenen Diogenes Club, Mycrofts zweitem Zuhause, lauern zahlreiche Geheimnisse - Sherlock Holmes muss für seinen großen Bruder in einen Spion aufspüren bevor ein Krieg über Europa hereinbricht und aufklären, wieso eine junge Dame angesichts harmloser Zeichnungen in blanke Panik gerät.


Informationen / Pressematerial für Veranstalter >>

 

• Live-Hörspiel mit fünf Schauspieler*innen 
• Live-Musik und Bildprojektion
• Dauer: 120 Minuten / eine Pause
• im Programm seit 2019


Pressestimmen


„Für Kenner von Sir Arthur Conan Doyle sind die Sherlock-Holmes-Adaptionen des Theaters ex libris ein ganz besonderer Genuss. Durch ausgeprägte Leidenschaft für den Stoff sowie einen (Holmes-typisch!) scharfen Blick auch für die kleinsten Details gelingt es dem Ensemble mühelos, die im Original meist fehlenden Brücken zwischen den einzelnen Fällen zu schlagen.“ (Nils Gampert, Dr. Doyle & Mr. Holmes – sherlockholmespodcast.de)

[...] das überzeugende Zusammenspiel des Ensembles verblüffte ebenso wie die große Spielfreude. Durch die Lebendigkeit der Figuren, die Musik und die Projektionen präsentierte Theater ex libris ein Kunstwerk, das den Rahmen einer Lesung sprengte." (Westf. Nachrichten, 08.09.2019) >>) 


"Sämtliche Änderungen, Ergänzungen und Anpassungen sind dabei so gelungen, dass sie die anwesenden Sherlockianer zu Begeisterungsstürmen hingerissen haben." (Das Sherlock Holmes Forum >>)

"...brillante Sprecher und subtile Klänge... In diesem packenden Kopfkino ist jedes Detail ausgefeilt..." (Westf. Nachrichten, 25.03.2019 >>)

 "Was jetzt zählt, sind die Stimmen – allen voran Alexander Rolfes‘ warmer Bariton, der in der Verkörperung des Dr. Watson den Löwenanteil des Abends bestreitet. Die perfekte Besetzung:
Von ihm würde sich so mancher hier sogar eine x-beliebige Bedienungsanleitung oder die Leviten lesen lassen – in Endlosschleife."

"Die Stimmen, die Intonation, der offenkundige Genuss am guten Text: Allein durch die Stimme einen Charakter lebendig werden lassen, eine Atmosphäre erzeugen, Emotionen aufleben lassen – das gelingt den Akteuren hervorragend, unterstützt durch Soundeffekte, die Till Backhaus an den Keyboards erzeugt." (Westf. Nachrichten >>)


 "Ein analoges Vergnügen in digitalen Zeiten"

Ein Ensemble extrem wandlungsfähiger Sprecher, Live-Musik und sorgfältig ausgewählte, auf die Handlung abgestimmte Bilder – das ist das Rezept, mit dem das Theater ex libris Literatur als Live-Hörspiele auf die Bühne bringt.

Sherlock Holmes, Charles Dickens Weihnachtsgeschichte, Der kleine Prinz und Die drei ??? – den Figuren aus all diesen Geschichten hat das stimmgewaltige Theater ex libris schon neues Leben eingehaucht.
Bereits seit zehn Jahren verwandelt das Ensemble unter der Leitung des Schauspielers und Kabarettisten Christoph Tiemann Bücher in ein akustisches Theater.

Das Motto: Ein analoges Vergnügen in digitalen Zeiten.

Brillante Sprecher und subtile Klänge füllen lebhaft den Raum zwischen den Ohren.“
– Westfälische Nachrichten

„Artistische Erzählkunst mit verblüffend variabler Stimmdynamik im rasanten Wechsel zwischen 20 verschiedenen Charakteren.“
– Nordwest-Zeitung

Großes Kopfkino mit hervorragenden Schauspielern und einem effektvollen E-Piano-Live-Soundtrack.“
– Münstersche Zeitung

dancing men