DRACULA

von Bram Stoker


Informationen für Veranstalter

• Lesung mit 5 Schauspieler*innen 
• Live-Musik und Bildprojektion
• Dauer: ca. 2,5 Stunden / 1 Pause
• ab 16 Jahren
• NEU im Programm ab 2019

Download TechRider / Bühnenanweisungen (PDF, 507 kb)

Download Pressetext (PDF, 630 kb)
Download Pressefoto (jpg, 25 cm x 16 cm, 300 dpi)

Dracula Bram Stoker Theater ex libris Pressefoto  

Bildquelle: Hanno Endres

Werbemittel
Bei Buchung erhalten Sie auf Wunsch von uns auf Ihren Termin angepasste Werbemittel (Plakate, Flyer, Eintrittskarten).


Pressetext (PDF, 630 kb)
Der Herr muss nicht groß vorgestellt werden: Graf Dracula ist zwar nicht der erste, aber unbestritten der bekannteste Vampir der Literaturgeschichte.
Das Theater ex libris macht aus der Geschichte ein unheimliches Live-Hörspiel, das die Teile des Romans neu arrangiert, aber dennoch sehr nah am Original bleibt.

1890 trifft der irische Autor Abraham Stoker den ungarischen Professor Armin Vámbéry. Dieser erzählt Stoker die Legende vom blutrünstigen Fürsten Vlad Drakula - und verleiht Brams Stokers Phantasie so zwei düstere Flügel.
Bram Stoker verband zahlreiche slawische Legenden mit der historischen Figur des Vlad Draculea, der im 15. Jahrhundert über die Walachei herrschte und dem eine große Grausamkeit nachgesagt wurde.
Schon Draculas erstes Auftreten war eine szenische Lesung: 1897 lasen Schauspieler des Londoner Lyceum Theaters, in dem Bram Stoker als Bühnenmanager arbeitete, den Text einem sichtlich schockierten Publikum vor ...

Der Tiemann
Christoph Tiemann ist ein ebenso leidenschaftlicher wie lebendiger Sprecher und Vorleser.

Er genießt die Sprache, zelebriert deren Rhythmus, Farbe und Melodie und lässt diesen Genuss auch für seine Hörer spürbar werden. Er variiert geschickt Ton und Tempo - so gelingt es ihm immer, die Zuhörer mit auf die Reise durch den Text zu nehmen.

Tiemann ist seit mehr als 10 Jahren Autor und Sprecher beim Westdeutschen Rundfunk. Seit 2014 steht er auch für das WDR-Fernsehen mit seiner Reihe "Tiemann testet" vor der Kamera.

 

Pressestimmen

"Was jetzt zählt, sind die Stimmen – allen voran Alexander Rolfes‘ warmer Bariton, der in der Verkörperung des Dr. Watson den Löwenanteil des Abends bestreitet. Die perfekte Besetzung: Von ihm würde sich so mancher hier sogar eine x-beliebige Bedienungsanleitung oder die Leviten lesen lassen – in Endlosschleife.
Die Stimmen, die Intonation, der offenkundige Genuss am guten Text: Allein durch die Stimme einen Charakter lebendig werden lassen, eine Atmosphäre erzeugen, Emotionen aufleben lassen – das gelingt den Akteuren hervorragend, unterstützt durch Soundeffekte, die Till Backhaus an den Keyboards erzeugt." (Westf. Nachrichten >>)