DRACULA

von Bram Stoker


die Original-Geschichte als stimmgewaltige Ensemble-Lesung
 Dracula von Bram Stoker: Lesung / Live-Hörspiel mit Christoph Tiemann und dem Theater ex libris (2019)

1890 trifft der irische Autor Abraham Stoker den ungarischen Professor Armin Vámbéry. Dieser erzählt Stoker die Legende vom blutrünstigen Fürsten Vlad Drakula - und verleiht Brams Stokers Phantasie so zwei düstere Flügel.

Der Herr muss nicht groß vorgestellt werden: Graf Dracula ist zwar nicht der erste, aber unbestritten der bekannteste Vampir der Literaturgeschichte.

Das Theater ex libris macht aus der Geschichte ein unheimliches Live-Hörspiel, das die Teile des Romans neu arrangiert, aber dennoch sehr nah am Original bleibt.

Der irische Schriftsteller Bram Stoker verband zahlreiche slawische Legenden mit der historischen Figur des Vlad Draculea. der im 15. Jahrhundert über die Walachei herrschte und dem eine große Grausamkeit nachgesagt wurde.

Schon Draculas erstes Auftreten war eine szenische Lesung: 1897 lasen Schauspieler des Londoner Lyceum Theaters, in dem Bram Stoker als Bühnenmanager arbeitete, den Text einem sichtlich schockierten Publikum vor. 

• Lesung mit 5 Schauspieler*innen 
• Live-Musik und Bildprojektion
• Dauer: 2,5 Stunden / 1 Pause
• ab 16 Jahren
• NEU im Programm ab 2019


 "Ein analoges Vergnügen in digitalen Zeiten"

Ein Ensemble extrem wandlungsfähiger Sprecher, Live-Musik und sorgfältig ausgewählte, auf die Handlung abgestimmte Bilder – das ist das Rezept, mit dem das Theater ex libris Literatur als Live-Hörspiele auf die Bühne bringt.

Sherlock Holmes, Charles Dickens Weihnachtsgeschichte, Der kleine Prinz und Die drei ??? – den Figuren aus all diesen Geschichten hat das stimmgewaltige Theater ex libris schon neues Leben eingehaucht.
Bereits seit zehn Jahren verwandelt das Ensemble unter der Leitung des Schauspielers und Kabarettisten Christoph Tiemann Bücher in ein akustisches Theater.

Das Motto: Ein analoges Vergnügen in digitalen Zeiten.

Brillante Sprecher und subtile Klänge füllen lebhaft den Raum zwischen den Ohren.“
– Westfälische Nachrichten

„Artistische Erzählkunst mit verblüffend variabler Stimmdynamik im rasanten Wechsel zwischen 20 verschiedenen Charakteren.“
– Nordwest-Zeitung

Großes Kopfkino mit hervorragenden Schauspielern und einem effektvollen E-Piano-Live-Soundtrack.“
– Münstersche Zeitung